Unsere Schule von A-Z (Stand 2016)

A wie Anfang/ Auftakt
Auftakt der Schulzeit ist für jedes Kind ein gegenseitiges Kennenlernen durch Besuche. 

A wie Antolin
Unsere Schule nimmt am Internetprogramm „Antolin“ teil. Ziel soll es sein, die Lesemotivation zu steigern und das Leseverständnis zu fördern.
Und das funktioniert so: Ein Schüler liest ein Buch und beantwortet anschließend im Internet dazu Fragen. Für jede richtige Antwort bekommt er auf einem persönlichen Lesekonto Punkte gutgeschrieben. Die Internetadresse dieses Programms lautet: www.antolin.de.

A wie ansteckende Krankheiten
Sollte Ihr Kind an einer ansteckenden Krankheit im Sinne des Bundesseuchengesetzes wie z.B. Cholera, Diphtherie, Hepatitis, Keuchhusten, Meningitis, Masern, Mumps, Röteln, Polio, Salmonellen, Scharlach, Tuberkulose, Typhus, Windpocken erkranken oder auch Läuse/Kopfläuse bekommen, benötigen wir sofort Ihre Information, um ggfs. vorbeugende Maßnahmen einleiten zu können. In einigen Fällen dürfen Sie Ihr Kind erst wieder zur Schule schicken, wenn eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des Arztes vorliegt.

A wie Adventssingen
An jedem Adventsmontag treffen sich alle Klassen im Eingangsbereich und singen gemeinsam verschiedene Lieder, um sich auf Weihnachten einzustimmen.

A wie Arbeitsgemeinschaften 
Einmal wöchentlich finden in der 6. Stunde für Schüler der Jahrgänge drei und vier AGs statt. Zu Beginn eines jeden Halbjahres wählen die Kinder sich aus einer Vielzahl von Angeboten (z.B.: Computer, Ballspiele, Tanz, Basteln) eine Arbeitsgemeinschaft aus.

A wie Arbeitsmaterialien
Eine wesentliche Voraussetzung für ein störungsfreies Lernen ist das Vorhandensein aller benötigten Arbeitsmaterialien. Schauen Sie bitte regelmäßig in die Schultasche Ihres Kindes und stellen Sie sicher, dass Ersatzbeschaffungen (z.B.: neuer Farbkasten, Hefte, Schreibwerkzeuge,  Mappen, ... ) rechtzeitig erfolgen. 

A wie Aufsicht
Vor Unterrichtsbeginn führt eine Lehrkraft im Gebäude Aufsicht und während der großen Pausen führt eine Lehrkraft auf dem Schulhof Aufsicht. Die Lehrkraft ist bei Konflikten Ansprechpartner für die Kinder und versucht gefährliche Situationen zu entschärfen. Sie redet mit den Kindern und hört ihnen zu. Bedenken Sie aber bitte: Lehrerinnen und Lehrer können nicht überall sein, können nicht alles sehen und nicht jeden Streit schlichten! Nicht jeder Konflikt erfordert ein Eingreifen der Lehrkräfte. Die Kinder sollten auch lernen, kleinere Streitereien selbst zu lösen! 

B wie Betreuung
Die Grundschule Alexandersfeld ist eine verlässliche Grundschule (7.30 – 12.30 Uhr). 
Unsere Betreuung findet für die 1. Klassen täglich und für die Kinder der 2. Klassen an 3 Tagen von 11.30 bis 12.30 Uhr statt. Frau Harders, Frau Kerbstadt und Frau Rothe bieten den Kindern ein breit gefächertes Betreuungsangebot an. Die Anmeldungen für diese Gruppen sind jeweils zum Schulhalbjahr möglich.
Der KiB Oldenburg (Kindertagesstätten- und Beratungs-Verband) bietet nach der regulären Betreuungsstunde eine zusätzliche, kostenpflichtige Betreuung bis 13.30 Uhr für Schüler aller Klassen an. Weitere Informationen und Anmeldung bei Irene Dopychai, Tel: 35076-10, Irene.Dopychai@kib-ol.de

B wie Beurlaubungen
Beurlaubungen von Schülern sind nur in Ausnahmefällen gestattet. Vor und nach den Ferien darf eine Beurlaubung nur ausnahmsweise in den Fällen erteilt werden, in denen die Versagung eine persönliche Härte bedeuten würde. Für diesen Fall müssen Sie einen schriftlichen Antrag bei der Schulleitung stellen. Wir weisen darauf hin, dass Eltern und Kinder Nachteile, die mit den Unterrichtsversäumnissen verbunden sein können, tragen müssen.

B wie Beschwerden
Wo Menschen zusammenleben, passieren viele gute Dinge. Manchmal kommt es aber auch zu Missverständnissen und Konflikten. Grundsätzlich gilt an unserer Schule: Wir reden miteinander und nicht übereinander! Sollten im Schulleben Konflikte auftreten, die die Beteiligten nicht alleine im Gespräch lösen können, so sollten folgende Regeln/Angebote beachtet werden: Den Eltern stehen als Gesprächspartner und Vermittler die Elternvertreter und selbstverständlich die Klassenlehrkraft zur Verfügung. Kinder ab der 2. Klasse können sich durch ihre gewählten Klassensprecher, die Lehrerin oder durch ihre Eltern vertreten lassen. Sollten Eltern die Schulleitung sprechen wollen, steht diese in den Sprechzeiten zur Verfügung.
Grundsätzlich gilt: Unangemeldete Gesprächswünsche am Schulvormittag können aufgrund der Unterrichtsverpflichtung im Regelfall nicht berücksichtigt werden.

B wie Bewegung
Es ist nicht erst seit heute bekannt, dass unsere Kinder sich viel bewegen müssen. Wir versuchen, den Unterricht immer wieder mit Bewegungselementen zu bereichern, um so den Kindern zu ermöglichen, in den bewegungsarmen Sequenzen konzentrierter dabei sein zu können. 

B wie Bringen der Kinder
Wenn Sie ihr Kind mit dem PKW zur Schule bringen müssen, lassen Sie ihr Kind an einer sicheren Stelle aussteigen. Bitte beachten Sie, dass das Befahren des Schulhofes nicht gestattet ist.

B wie Bundesjugendspiele 
Regelmäßig finden die Sommerbundesjugendspiele für alle Schüler auf dem Sportplatz statt. Bei schlechter Witterung steht ein Ausweichtermin zur Verfügung. Zur optimalen Durchführung ist die tatkräftige Unterstützung durch Eltern notwendig. Alle Kinder erhalten eine Urkunde. 

C wie Chor
An unserer Schule können Kinder der zweiten bis vierten Klassen, die Freude am Singen haben, im Anschluss an den Unterricht beim Grundschulchor mitmachen. 
C wie Computer
An unserer Schule gibt es einen Computerraum mit fest installierten PCs mit Internetzugang. Dieser Raum kann von den Lehrerinnen und Schülern während des Unterrichts genutzt werden. Die Schüler können verschiedene Lehrprogramme nutzen. Jede Lehrerin entscheidet selbst über den Einsatz. Neben den Programmen zu den Schulbüchern ist eine kindgerechte, geschützte Internetrecherche möglich, um den Umgang mit diesem Medium zu lernen. Der PC-Raum befindet sich am Ende des mittleren Flures.

D wie darauf legen wir Wert
Jeder soll sich in unserer Schule wohlfühlen und etwas leisten. Dazu gehören das Einhalten von Regeln und ein fairer Umgang miteinander. Bitte und Danke, Entschuldigung und ein freundlicher Gruß gehören bei uns zum guten Ton. Wir freuen uns, dass wir ein gepflegtes Schulgebäude haben und bitten alle um Unterstützung, dass das so bleibt.

D wie Denkzettel
Seit dem Schuljahr 2015/16 erhalten die Schüler bei Verstößen gegen unsere Schulregeln, einen sogenannten „Denkzettel“. Dieser verpflichtet die Kinder, ihr Verhalten in schriftlicher Form zu überdenken und eine Wiedergutmachung zu formulieren. Die Eltern werden darüber informiert.

D wie Dienstbesprechungen
Die Dienstbesprechungen sind ein regelmäßiger Austausch aller Lehrkräfte und der Schulleiterin über inhaltliche und organisatorische Belange der Schule. 

E wie Einschulung
Am Einschulungstag findet die Einschulung der Erstklässler in der Turnhalle statt. Kinder aus den zweiten Jahrgängen tragen Lieder, Tänze oder Gedichte vor. Nach der kleinen Feier findet eine erste Unterrichtsstunde für die Kinder mit der Klassenlehrerin statt. In dieser Zeit sind die Eltern und Gäste der Erstklässler zu einem kleinen Imbiss, der vom Förderverein vorbereitet wird, eingeladen.

E wie Eltern
Eltern sind in unserer Schule willkommen. Eine Schule lebt vom Miteinander und Füreinander. Die Unterstützung der Eltern bei verschiedenen Aktionen und Veranstaltungen in der Schule ist eine große Bereicherung, die allen Schülern zugutekommt. Wir freuen uns über elterliches Engagement im Elternrat und anderen Gremien, sowie bei Schul/-Klassenfesten, Aktionstagen und als Lesehelfer. 

E wie Elternbriefe
Mehrmals im Schuljahr werden wichtige Informationen/ Termine in einem Elternbrief an alle Erziehungsberechtigten weitergegeben. Alle Briefe können auch auf unserer Homepage nachgelesen werden.

E wie Elternsprechtag
Einmal jährlich findet im November für alle Erziehungsberechtigten der Elternsprechtag statt. Einzelgespräche sind nach vorheriger Terminabsprache mit den Klassen- bzw. Fachlehrerinnen jederzeit möglich.

E wie Englisch
In den dritten und vierten Klassen wird wöchentlich zwei Stunden Englischunterricht erteilt. Im vierten Schuljahr findet eine Benotung statt.
Im Rahmen des Englischunterrichts lernen die Schüler die Sprache kennen und ein erstes Sprachgefühl wird aufgebaut. Den Kindern soll die Freude an der Sprache vermittelt werden. Am Ende des vierten Schuljahres sollten die Schüler verbal über einen elementaren Wortschatz und Redewendungen verfügen, die sich auf die eigene Person und die unmittelbare Lebenswelt beziehen.

F wie Fahrrad
Im 4. Schuljahr legen unsere Schüler eine Radfahrprüfung ab. Wichtig hierfür ist ein verkehrssicheres Fahrrad. Wenn Sie Ihrem Kind erlauben, mit dem Fahrrad zur Schule zu fahren, stellen Sie bitte unbedingt die Verkehrssicherheit des Rades sicher und achten Sie auf das Tragen eines Helmes. Bitte bedenken Sie jedoch, dass Grundschüler noch keine sicheren Radfahrer sind. Am sichersten ist es daher, wenn Ihr Kind zu Fuß zur Schule kommt. 

F wie Fasching
Die Faschingsfeier findet immer am Rosenmontag statt und wird in den Klassen organisiert und durchgeführt. Ein gemeinsamer Abschluss findet mit  Kostümvorstellungen, Singen und Disco in der Turnhalle statt.

F wie Förderunterricht
Im Bemühen um eine möglichst individuelle Förderung unserer Schüler richten wir je nach vorhandenen Lehrerwochenstunden Förderunterricht ein. Er bietet einen Zusatz zu den differenzierenden Maßnahmen im Unterricht. Der Unterricht wird im Allgemeinen durch Frau Kürten (Förderschullehrerin) erteilt.

F wie Förderverein
Unser Förderverein hat sich zum Ziel gesetzt, die vielseitigen Aktivitäten und Neuanschaffungen der Schule finanziell zu unterstützen. So wurden in der zurückliegenden Zeit zwei Basketballkörbe, Pausenspiele,  ein komplett gefüllter Papierschrank, Spielsachen für den Spielewagen, Laubsägen und noch vieles mehr angeschafft. Ohne die tatkräftige Unterstützung wären viele Dinge an unserer Schule nicht möglich. Der Förderverein organisiert einmal jährlich die Tannenbaumsammelaktion. Der Mitgliedsbeitrag beträgt 12 Euro im Jahr. Jede weitergehende finanzielle Unterstützung ist herzlich willkommen. Spendenbescheinigungen können ausgestellt werden. 

F wie Forum
Monatlich treffen sich alle Schüler in der Turnhalle zum Forum. Durch das Präsentieren von Leistungen und Ergebnissen vor der gesamten Schülerschaft gewinnen die Kinder an Selbstvertrauen und Selbstsicherheit.

F wie Fotograf
Zum Schuljahresbeginn besucht der Fotograf unsere Schule. Die Abnahme der Fotos ist selbstverständlich freiwillig. 

F wie Frühstück
Jedes Kind sollte ein gesundes Frühstück sowie ein zuckerarmes Getränk mitbringen. Um unnötigen Abfall zu vermeiden, empfehlen wir Butterbrotdosen und Trinkflaschen.

G wie Gesamtkonferenz
Die Gesamtkonferenz entscheidet über pädagogische Angelegenheiten der Schule. Leitung und Vorsitz der Gesamtkonferenz hat die Schulleitung. Mitglieder sind alle Lehrkräfte, pädagogische Mitarbeiter und vier gewählte Vertreter des Schulelternrates. 

G wie Gremien
An der Schule gibt es diverse Gremien: Klassenelternschaft, Klassenkonferenz,  Schulelternrat, Stadtelternrat, Gesamtkonferenz, Schulvorstand, Fachkonferenzen, Dienstbesprechungen, Schülerrat. Die Elternschaft ist in fast allen Gremien vertreten und hat hier die Möglichkeit, an der Gestaltung des Schullebens unterstützend mitzuwirken.                                                          
                                         
H wie Hausaufgaben
Hausaufgaben können, müssen jedoch nicht aufgegeben werden. Aber es gibt viele Situationen, in denen wir Hausaufgaben für sinnvoll halten. Kinder sollten die Hausaufgaben selbstständig und ohne fremde Hilfe bearbeiten können. Die Zeit für die Hausaufgaben sollte in den ersten und zweiten Klassen 30 Minuten, in den Klassen drei und vier 45 Minuten nicht übersteigen. Sollte Ihr Kind von einer besonders anregenden Aufgabe so begeistert sein, dass es noch weiter daran arbeiten möchte, ist dies natürlich möglich. Sollte es sehr oft zu größeren Schwierigkeiten bei der Hausaufgabenerledigung kommen, suchen Sie das Gespräch mit dem Lehrer. Als Eltern sollten Sie sich darauf beschränken, sich für die Arbeiten zu interessieren, Fragen zu beantworten und auf Vollständigkeit zu achten. Sonst verfälscht falscher Ehrgeiz der Eltern das Bild des Lehrers vom Schüler. Wenn Kinder eine Aufgabe nicht lösen können, informieren Sie die Lehrkraft schriftlich.

H wie Hausmeister
Unser Hausmeister Herr Heisig ist immer für die Kinder und Lehrkräfte da.

H wie Hausschuhe
In den Klassenräumen tragen unsere Kinder Hausschuhe.

I wie Internet 
www.grundschule-alexandersfeld.de Auf dieser Seite findet man z.B. aktuelle Infos, Termine und die Schulordnung. Die Homepage wird regelmäßig aktualisiert. Ein Besuch lohnt sich immer.

K wie Kindergarten
Die Kindergärten und die Schule haben guten Kontakt zueinander und tauschen sich auf regelmäßigen Besprechungen aus. Vor der Einschulung finden Kennenlerntage mit den zukünftigen Schulkindern statt.

K wie Klasse 2000
Seit dem Schuljahr 2012/2013 gibt es an unserer Schule das Projekt. Wir starten jeweils mit den ersten Klassen (weitere Infos: www.klasse2000.de).

K wie Klassenfahrt
Im Laufe ihrer Grundschulzeit kommen die Kinder immer wieder in den Genuss eines Ausflugs, eines Unterrichtsganges, einer Tagesfahrt und/ oder einer Klassenfahrt.

K wie Klassenrat
In jeder Klasse findet regelmäßig ein Austausch im Klassenrat statt. Dieser ermöglicht den Kindern die Aufarbeitung von anfallenden Problemen innerhalb des Klassenverbandes oder der Schulgemeinschaft und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur gewaltfreien Konfliktbewältigung. Der Klassenrat wird in den unteren Klassen von den Klassenlehrerinnen geleitet; später übernimmt die Diskussionsleitung der jeweilige Klassensprecher oder im Wechsel ein Kind der Klasse.

K wie Kollegium
Das Kollegium besteht neben der Schulleiterin Frau Duwe zurzeit aus zehn weiteren Lehrkräften, einer Förderschullehrkraft und vier pädagogischen Mitarbeiterinnen.

K wie Kopiergeld
Neben den Schulbüchern, die zu Beginn des Schuljahres angeschafft werden müssen, erhalten die Schüler im Laufe des Schuljahres von der Schule verschiedene Unterrichtsmaterialien. Das Kopiergeld wird zweimal im Jahr bezahlt.   

K wie Krankmeldung
Sollte Ihr Kind einmal krank sein, teilen Sie dies bitte noch vor Unterrichtsbeginn telefonisch (998 710 80) oder auf der Homepage (www.grundschule-alexandersfeld.de) mit, damit wir uns keine Sorgen wegen des Fehlens machen müssen. 

L wie Lehrmittelausleihe
Das Niedersächsische Schulgesetz gibt jedem Schüler die Möglichkeit, gegen eine Leihgebühr benötigte Schulbücher von der Schule zu leihen.
Die Leihgebühr muss bis zu einem verbindlichen Termin überwiesen werden. Wird dieser Termin nicht eingehalten, müssen die Bücher auf eigene Kosten beschafft werden. Verschmutzte oder beschädigte Leihbücher müssen dem Zeitwert entsprechend ersetzt werden.

M wie Mathematik
Der internationale Känguru-der-Mathematik-Tag für die Jahrgänge 3 und 4 ist jedes Jahr der 3. Donnerstag im März. Der Multiple-Choice-Wettbewerb mit vielfältigen Aufgaben zum Knobeln, Grübeln, Rechnen und Schätzen soll vor allem Freude an der Beschäftigung mit Mathematik wecken und festigen. Interessierte Kinder der 3. und 4. Klassen haben die Möglichkeit teilzunehmen. 

M wie Miteinander
Miteinander möchten wir erreichen, dass sich Ihre Kinder an unserer Schule wohlfühlen.

M wie Mobilität
Im Rahmen des Sachunterrichts werden die wichtigsten Verhaltensregeln im Straßenverkehr für Fußgänger und Radfahrer erarbeitet. Jährlich bietet außerdem der ADAC für die ersten Klassen in spielerischer Form Übungen zum Verhalten im Straßenverkehr an. Alle zwei Jahre wird von der Polizeipuppenbühne Wilhelmshaven für die ersten und zweiten Klassen ein Theaterstück zur Verkehrssicherheit gezeigt und von der Schule in Kooperation mit der Polizei ein Verkehrssicherheitstag durchgeführt. Die Viertklässler machen eine Fahrradprüfung, für die sie eine praktische und eine theoretische Prüfung ablegen müssen und nehmen an der Busrallye der Stadt Oldenburg teil.

M wie Montessori
Eine Klasse pro Jahrgang wird in Anlehnung an die Montessoripädagogik unterrichtet.

N wie Niedersächsisches Kultusministerium
Das Niedersächsische Kultusministerium ist unsere höchste Verwaltungsebene (weitere Informationen unter www.mk.niedersachsen.de).

O wie Ordnung
Wir haben gemeinsam eine Schulordnung erarbeitet, um das Zusammenleben in der Schule zu regeln und verantwortlich mit unserem Gebäude umzugehen.  

P wie Parkplatz
Der Schulparkplatz ist für alle Mitarbeiter der Schule reserviert und darf wegen der Gefährdung der Schülerinnen vormittags von anderen nicht befahren werden. Bitte beachten Sie diese Parkordnung, um Unfälle zu vermeiden. Nach Schulschluss (ab 14.00 Uhr) steht der Parkplatz allen Besuchern der Schule zur Verfügung.

P wie Pausen
Es gibt an der Schule folgende Pausenzeiten: 1. Pause: 9.25 – 9.50 Uhr, 2. Pause: 11.25 – 11.45 Uhr. In den Pausen (Ausnahme: Regenpausen) gehen die Schüler nach draußen. Wöchentlich ist jeweils eine Klasse für die Spielzeugausleihe zuständig, und eine Klasse darf jeweils in den großen Pausen die Pausenspiele im Schulgebäude benutzen.

P wie Prävention
Unter anderem wird in Zusammenarbeit mit der Polizeipuppenbühne Wilhelmshaven an unserer Schule Präventionsarbeit geleistet. Alle zwei Jahre zeigen Polizeibeamte der Puppenbühne für die 3. und 4. Klassen ein Theaterstück zum Thema Gewalt. Anschließend findet am Nachmittag eine Veranstaltung für Eltern zum Thema Gewaltprävention statt. Die Polizisten berichten über Situationen, in denen Kinder mit Gewalt in Berührung kommen und bieten Hilfen an.

Q wie quietschvergnügt
Unsere Schule soll auch Spaß machen, Kinder und Lehrer arbeiten daran!

R wie Regenpausen
In den Regenpausen bleiben unsere Schüler in den Klassen und spielen oder beschäftigen sich dort.

S wie Sammeldrache -  „Meike Sammeldrache“
Im Eingangsbereich steht eine grüne Umwelt-Box, in der alte Handys, leere Tinten- und Tonerkartuschen aus Druckern, Kopierern und Faxgeräten zu Recyclingzwecken gesammelt werden. Für die gesammelten Patronen erhält die Schule sogenannte GUPs (Grüne Umwelt-Punkte), die dann z.B. gegen Bücher, Lehrmittel, Computer, Digitalkameras oder Spielsachen eingelöst werden können. Bringen Sie daher bitte gern viele leere Kartuschen von zu Hause, von Freunden oder Firmen mit! 
Näheres unter www.sammeldrache.de

S wie Schülerrat
Die beiden Klassensprecher aus jeder Klasse treffen sich regelmäßig mit der Schulleitung, um Fragen, Ideen und Probleme des Schulalltags miteinander zu klären.

S wie Schullied
Unser Schullied „Wir sind die Grundschulkinder aus dem Alexandersfeld“ wird bei vielen Veranstaltungen gesungen.

S wie Schulvorstand
Der Schulvorstand setzt sich aus drei Kolleginnen, der Schulleitung und vier Elternvertretern zusammen. Er ist oberstes Entscheidungsgremium der Schule.  

S wie Schwimmunterricht
In der 3. Klasse erhalten die Schüler in einem Halbjahr Schwimmunterricht. Innerhalb dieses Unterrichts kann schwimmen gelernt oder ein Jugendschwimmabzeichen erworben werden. Der Schwimmunterricht findet zurzeit im BTB statt. Der Transport zum Schwimmbad erfolgt mit einem bestellten Bus.

S wie Sekretariat
Unsere Sekretärin heißt Frau Klockgether. Das Sekretariat ist Montag, Mittwoch und Freitag von 8.30 – 11.30 Uhr besetzt.

S wie Sportunterricht
Ihr Kind wird Gelegenheit erhalten, im Sportunterricht die Vielfalt des Sports kennen zu lernen. Dazu gehört  ein faires und partnerschaftliches Verhalten. Informieren Sie die Lehrerin über besondere gesundheitliche und körperliche Beeinträchtigungen und achten Sie auf einen ausreichenden Impfschutz gegen Wundstarrkrampf. Schüler, die am Sportunterricht nicht teilnehmen können, haben dennoch Anwesenheitspflicht.

T wie Tannenbaumaktion
Jedes Jahr sammelt der Förderverein der Grundschule Alexandersfeld mit Eltern und Schülern die ausgedienten Weihnachtsbäume im Umkreis der Grundschule ein. Dieser Dienst wird überall gern angenommen. Die fleißigen Helfer werden unterwegs mit heißen Getränken versorgt, zurück an der Grundschule gibt es dann heiße Suppe. Belohnt wird der Einsatz mit zahlreichen Spenden. Das Geld kommt Projekten für Kinder an unserer Grundschule zugute.

T wie T-Shirts
An unserer Schule gibt es T-Shirts mit dem Schullogo, die jeder Schüler erwerben kann. Bei größeren Schulveranstaltungen tragen möglichst alle Kinder dieses T-Shirt.

T wie Telefonnummer
Es kommen immer wieder Situationen vor, in denen wir während des Schulvormittags Kontakt mit Ihnen aufnehmen müssen (z.B.: Krankheit, Unfall). Daher ist es wichtig, dass in der Schule immer aktuelle Telefonnummern vorliegen, unter denen wir Sie oder eine vertraute Person (Oma, Opa, Tagesmutter ...) erreichen können. Melden Sie bitte Änderungen umgehend der Klassenlehrkraft und/ oder im Sekretariat.

T wie Turnhalle
Direkt neben unserer Schule ist unsere Turnhalle. Hier finden der Sportunterricht, das Monatsforum und andere Veranstaltungen statt.

U wie Unterricht
Die Schüler des 1. und 2. Schuljahres haben kaum Fachunterricht im klassischen Sinne. Es wird Anfangsunterricht (AU) erteilt. Dieser umfasst die Inhalte der Fächer Deutsch, Mathematik, Sachunterricht, Religion, Musik, Kunst und Sport.
Im 3. und 4. Schuljahr werden die Fächer dann einzeln ausgewiesen. Hinzu kommen dann die Fächer Englisch, Werken und Textiles Gestalten. In der Grundschule zählen Deutsch, Mathematik und Sachunterricht zu den sogenannten Kern- bzw. Hauptfächern.

U wie Unterrichtsgänge
Unterrichtsgänge im Rahmen des Klassenunterrichts sind unerlässlich und ein wichtiger Bestandteil des Lehrplans. Schließlich ist der Besuch außerschulischer Lernorte eine sehr effektive und zudem attraktive Methode, den Kindern Zusammenhänge darzustellen und Kenntnisse zu vermitteln. Verschiedene Institutionen wie Polizei, Feuerwehr u.a. werden besucht.

V wie Vergleichsarbeiten (VERA 3)
Alle dritten Klassen in Niedersachsen nehmen im Mai eines Schuljahres an den landesweiten Vergleichsarbeiten VERA 3 teil. Die Ergebnisse sind Gegenstand der Erörterung in den Fachkonferenzen und dienen der internen Schulentwicklung. Zurzeit nehmen alle 3. Klassen an VERA Deutsch Lesen teil.

V wie Verabschiedung
Unsere Schüler werden nicht nur zur Einschulung mit einer kleinen Feier begrüßt, sondern ebenfalls mit einem vorbereiteten Programm verabschiedet. Die Grundschüler bereiten dafür kleine Darbietungen vor. Interessierte Eltern der abgehenden Kinder sind dazu willkommen.

V wie Versetzung
Versetzungen gibt es am Ende von Klasse 2 und 3; nach dem 4. Schuljahr erfolgt ein Übergang in eine weiterführende Schule.

V wie Versicherungsschutz
Die  Schulkinder sind während des Unterrichts, der Pausen  und  aller Schulveranstaltungen sowie auf dem direkten Schulweg über den GUV versichert.  Dabei ist es unerheblich, welches Verkehrsmittel genutzt wird und ob das Kind den Unfall selbst verschuldet hat. Nicht versichert sind Umwege auf dem Schulweg. Bei einem Unfall oder einem sonstigen Schaden muss sofort die Schule benachrichtigt werden, die dann die versicherungsrechtlichen Schritte einleitet.

V wie Vertretungsunterricht
Im Falle der Abwesenheit einer Lehrkraft z.B. durch Fortbildung oder Krankheit wird der Unterricht durch pädagogische Mitarbeiterinnen vertreten. Im äußersten Notfall wird die Klasse auf andere Klassen aufgeteilt und sinnvoll beschäftigt.

W wie Weihnachtsbasar
Alle zwei Jahre findet an unserer Schule ein gemütlicher Weihnachtsbasar statt. Unsere Schüler verkaufen dort selbstgebastelte Dinge. Der Förderverein kümmert sich um das leibliche Wohl.

W wie witterungsbedingter Unterrichtsausfall
Über den witterungsbedingten Unterrichtsausfall entscheidet der Schulträger, die Stadt Oldenburg. Bei extremen Witterungsbedingungen (Sturm, Glatteis, außergewöhnliche Schneefälle u. ä.) achten Sie bitte frühzeitig (ab 6.00 Uhr) auf entsprechende Rundfunkmeldungen. Dort wird bekannt gegeben, wenn für unseren Bereich „Stadt Oldenburg“ der Unterricht an allgemeinbildenden Schulen ausfällt. 
Gibt es keine amtliche Durchsage, so entscheiden Sie bitte eigenverantwortlich, ob Sie Ihr Kind auf den Schulweg schicken oder besser zu Hause behalten. Wir gewährleisten für die Schülerinnen und Schüler, die trotz eines angeordneten Unterrichtsausfalls zur Schule kommen, eine Betreuung bis 12.30 Uhr.         

XY wie Xylophone
Xylophone und viele andere Instrumente gehören zur Ausstattung unseres Musikraumes.

Z wie Zähne
Einmal im Jahr werden die Kinder vom schulärztlichen Dienst des Gesundheitsamtes kostenlos im Rahmen der Schulgesundheitspflege zahnärztlich untersucht, aber nicht behandelt. Dabei geht es um Maßnahmen zur Erkennung und Verhütung von Zahnerkrankungen. Die Eltern und die Schüler werden informiert, worauf sie bei der Zahnpflege achten sollen und ob evtl. eine Behandlung notwendig ist.

Z wie Zeiten
1. Std.: 7:50 - 8:35 Uhr, 2. Std.: 8:35 - 9:20 Uhr, 1. Pause: 9.20 - 9.50 Uhr, 3. Std.: 9:50 - 10:35 Uhr, Wechselpause 5 Minuten, 4. Std.: 10:40 - 11:25 Uhr, 2. Pause: 11.25 - 11.45 Uhr, 5. Std.: 11:45 - 12:30 Uhr, Wechselpause 5, Minuten, 6. Std.: 12:35 - 13:20 Uhr

Z wie Zeugnis
Zum Schuljahresende erhält das erste Schuljahr ein Zeugnis, in dem Lernstand und Lernentwicklung der Kinder beschrieben sind. Ab dem zweiten Schuljahr werden zum Ende des ersten und zum Ende des zweiten Halbjahres Zeugnisse ausgegeben. Zensurenzeugnisse erhalten die Kinder der dritten und vierten Schuljahre jeweils zum Halbjahr und zum Schuljahresende.